Wirtschaftsförderung treibt DSL-Ausbau weiter voran

24. August 2012  |  Wirtschaftsförderung treibt DSL-Ausbau weiter voran

Mehr Breitband für Butzbach

Längst ist das Thema Breitbandversorgung in den Fokus jedes Gewerbetreibenden und privaten Bauplatzerwerbers gerückt. Niemand kann es sich heute leisten, auf schnelle Internetverbindungen zu verzichten. Doch kabelgebundene Lösungen sind im ländlichen Raum oft schwer realisierbar und stellen Anbieter wie Kunden vor große Herausforderungen.

Aufgrund der technischen Beschaffenheit von Glasfasernetzen können nur verhältnismäßig kleine Bereiche von einem Knotenpunkt mit hohem Datendurchsatz (=Bandbreite) versorgt werden. Im ländlichen Raum führt dies zu schwachen bis nicht vorhandenen Breitbandanbindungen, da die nötigen Tiefbauarbeiten mit enormen Kosten verbunden sind. Die rasante Entwicklung der Datennutzung im Mobilfunkbereich sorgt außerdem dafür, dass die Investitionen in kabelgebundene Infrastrukturen zurückgefahren werden.

Eine Untersuchung des Wetteraukreises zur Breitbandversorgung im Jahre 2008 ergab, dass in Butzbach 12 von 13 Stadtteilen (ohne Kernstadt) eine höhere Bandbreite als aktuell verfügbar benötigen. Lediglich der Stadtteil Nieder-Weisel war aufgrund seiner Nähe zur Kernstadt ausreichend versorgt. Doch selbst in der Kernstadt schwankt die Bandbreite zwischen 700 kBit/s und 50 Mbit/s – ein Unterschied der Geschwindigkeiten wie zwischen der Fahrt über einen Feldweg und über eine 4 spurige Autobahn.

Manchmal ergeben sich günstige Konstellationen, die für alle Beteiligten eine finanzierbare Realisierung der Tiefbaumaßnahmen zulassen. So konnten 2009 durch einen Kooperationsvertrag der Stadt Butzbach mit der Deutschen Telekom AG bei der Verlegung einer Glasfasertrasse die Ortsteile Ostheim, Fauerbach, Münster und Wiesental mit hohen Bandbreiten angebunden werden. Nicht unerwähnt soll hierbei bleiben, dass die Verlegung des Leerrohres zwischen Fauerbach und Münster von den Bürgern selbst vorgenommen wurde.

Andere Bemühungen der Stadt Butzbach, wie zum Beispiel die bessere Versorgung der Ortschaften Hoch-Weisel und Hausen über eine Funk-DSL-Lösung, stießen auf wenig Resonanz aus der Bevölkerung. Zu groß ist die Erwartungshaltung, dass doch noch eine kabelgebundene Lösung kommen werde. So wurde 2010 eine Relaisstation auf dem städtischen Baubetriebshof in Nieder Weisel in Betrieb genommen, die alle in Sichtweite liegenden Gebäude bzw. Ortschaften mit Funk-DSL versorgen kann. Genutzt wird diese Technik bereits im Industriegebiet Ost an der A5, wo die kabelgebundene DSL-Versorgung sehr unterschiedlich ausfällt und für große Unternehmen wie Hess Natur nicht ausreichend ist. Über einen Umsetzer auf den Hochhäusern im Butzbacher Degerfeld steht seit 2011 auch die technische Infrastruktur, um die Ortsteile Kirch- und Pohl-Göns im Butzbacher Norden zu versorgen. Im weiteren Verlauf wurde eine Versorgung des aufgrund der erforderlichen Sichtverbindung schwierig zu erreichenden Stadtteils Ebersgöns umgesetzt, die über den Magna-Park Rhein Main bei Niederkleen realisiert wurde.

 

Alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger in den genannten Ortschaften, in Bodenrod sowie in der Kernstadt, deren Breitbandanbindung nicht ausreichend ist, können sich direkt an die entsprechenden Provider wenden:

Ansprechpartner für Funk-DSL-Versorgung in Butzbach und Stadtteilen:

Funknetz HG
Eppsteiner Straße 2 b
61440 Oberursel

01805-987990 (ab 14 ct aus dt. Festnetz, bis 42ct mobil)
Fax: 01805-898565
E-Mail : kontakt(at)funknetz-hg.de

Für eine Funk-DSL-Verbindung im Stadtteil Bodenrod wenden Sie sich bitte an:

OR Network e.K.
Geschäfsführer Oliver Reitz
Parkstrasse 22
35447 Winnerod

Telefon: 06408-61083-0
Fax: 06408-61083-999
Email: info(at)or-network.net

« Zurück zur Übersicht